Beitragsbild für Mein Promotionstagebuch Medientraining in der Wissenschaft

ProMotion #017: Medientraining in der Wissenschaft!

Um Medientraining in der Wissenschaft kommt heute keiner mehr drumherum. So zumindest meine große Hoffnung. Je früher ich trainiere, Medien souvären für die Vermarktung meiner Doktorarbeit einzusetzen, desto gelassener kann ich den Rest meines Promotionsstudiums genießen. Und das ist wohltuend und gut für meine Gesundheit. Ein kurzer Bericht, was promotionsmäßig in den letzten Tagen bei mir so los war.

Gesund durch die Promotion

Zwei Tage vor Beginn der Fastenzeit beginnt für mich eine Trainingsphase. Ich möchte mich ab heute step by step wieder mehr auf meine körperliche Fitness konzentrieren. In den letzten Monaten habe ich vor allem die mentale Stärke und mein Stress Management in den Fokus gestellt und selbstverständlich gehört mein Körper ebenso zu diesem Lebensprojekt.

Heute habe ich mir lediglich 30 Minuten Dissertationsprojekt gegönnt, weil Großteile meiner Familie lautstark Rosenmontag gefeiert haben. Aber an diesem Tag darf das ruhig so sein. Morgen geht’s dann Vollgas weiter.

Follow-Up Stress Management

Freitag, 28. Februar 2020: Unterwegs für die Wissenschaft! Heute geht es für mich zum Follow-up-Test für das Stress Management Seminar, das ich vor einigen Monaten an der Uni Bonn besucht habe. Der Test läuft so ab wie immer, soll ja schließlich später vergleich sein.

Science Slam & Gesundheit

Sonntag, 1. März 2020: Ran an die Schreibmaschine und in die Tasten gehauen! Der Redaktionsschluss für meinen Beitrag “Science Slam trifft Gesundheitsthema” muss heute über die Ziellinie getragen werden. Mehr hierzu sicherlich nach der Veröffentlichung mehr. Fakt ist: Auch für meine Doktorarbeit ist es sehr hilfreich, mein Themengebiet mal in geslammter Form zu durchdenken.

Workshop mit Kameraeinsatz

Wie wichtig Medientraining in der Wissenschaft ist, zeigt mir der Workshop “Souverän im Umgang mit Medien und Öffentlichkeit”, veranstaltet vom Gleichstellungsbüro der Universität Bonn. Das Team der TRIO Service GmbH Bonn führt uns über zwei Workshoptage durch spannende Themen wie die gut vorbereitete Zusammenarbeit mit Journalisten und den Einsatz von Social Media, um uns als Wissenschaftlerinnen und Expertinnen sichtbar zu machen.

Höhepunkt des Workshops ist das Training live vor laufender Kamera. Da unsere Gruppe durch krankheitsbedingte Absagen mit sechs Teilnehmerin klein ist, haben wir mehrfach die Möglichkeit, unseren Elevator Pitch zu üben. Sehr hilfreich ist für alle das Feedback der Kolleginnen. Und mit jedem Mal mehr macht die Kamerapräsentation größeren Spaß. Übung macht eben doch die Meisterin und so geht es Schritt für Schritt positiv weiter auf meinem Promotionspfad!

https://twitter.com/RosiWuertz/status/1235616761195659265
Teile diese Seite! Vielen Dank!

Rosi Würtz

Soziologin mit den Schwerpunkten Digitalisierung und Gesundheit, derzeit Promotion (Uni Bonn) über Führungskräfte und Gesundheitskommunikation, staatlich anerkannte Physiotherapeutin mit einem Faible für die Raumfahrt

Alle Beiträge ansehen von Rosi Würtz →