Beitragsbild Promotionstagebuch Dinosaurierkopf Zeichnung

ProMotion #013: Laptop!

Mein ProMotionsTagebuch vom 27.01. bis 02.02.2020: Endlich habe ich meinen neuen Laptop, absolut notwendiges Werkzeug, um richtig in die Tasten hauen zu können!

Montag, 27. Januar 2020

Dieses Promotionstagebuch wirkt ein wenig wie die Nachrichten im Fernsehen: Historisch bedeutende Nachrichten, die Millionen von Menschen betreffen, werden gefolgt von belanglosen Infos, die die Welt nicht braucht. Ich kann nicht in Worte fassen, was ich heute (75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz) denke, zumal meine Urgroßeltern ebenfalls während des Zweiten Weltkriegs in Konzentrationslagern im ehemaligen Yugoslawien verhungert sind und erschossen wurden. Ein Tag mit ganz tiefer und besonderer Bedeutung, auch für unsere Zukunft!

Dienstag, 28. Januar 2020

Und nun kommt jener Hard Cut, den ich im obigen Abschnitt erwähnte: Eigentlich drehte sich heute Vormittag alles um den Kauf eines leistungsstarken Notebooks. Meine Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau war ziemlich nervenaufreibend, weil das 100%-Produkt für mich viel, viel zu teuer ist. Mein vorläufiges Workflow-Glück habe ich hoffentlich im Microsoft Surface Book 2 gefunden.

https://twitter.com/RosiWuertz/status/1222231243569410053

Praktisch wäre dieses Gerät in der Tat, da ich hiermit sowohl meine Software für die Doktorarbeit bedienen kann, als auch Kreativschübe direkt digital eintüten könnte. Heute Abend geht’s wieder zum Doktorandenkolloquium, bei dem ich dieses Mal nicht vortragen muss, sondern einem Kommilitonen bei der Arbeit zuschauen darf.

Mittwoch, 29. Januar 2020

Heute ging es für mich zu einem neuen Workshop des Promotion Plus Programms der Universität Bonn: Wissenschaftskommunikation. Im Zentrum steht das Thema “Science Slam” und morgen darf ich dann performen. Oh ha!

Donnerstag, 30. Januar 2020

https://twitter.com/RosiWuertz/status/1222799118998933504

Ursprünglich wollte ich einen Science Slam über meine Doktorarbeit machen, aber mein Perfektionismus hatte mich dann doch kurzfristig eingeholt und so durfte Knut und mein Science Slam “Sind Treppen tödlich?” noch einmal daran glauben. Immerhin konnte ich so mein Timing trainieren und auf 6.30 Minuten reduzieren: rund eine Minute kürzer als ursprünglich.

Freitag, 31. Januar 2020

Heute wird ein sehr lehrreicher Tag werden: Der neue Social Media Manager von Vivian Pein liegt nun auf meinem Seziertisch und ich freue mich schon riesig auf die Lektüre. Und mein neues Schreibwerkzeug ist angekommen und funktioniert einwandfrei. Das Wochenende steht auch vor der Tür und möchte freudig begrüßt werden. Kein Problem!

Das Tempo, mit der ich die Doktorarbeit schreibe, werde ich – dank des Schreibgeräts mit höherer Taktfrequenz – steigern können. Wie schön, wenn die Technik nicht erstmal einen starken Mokka und viel Zeit benötigt, um in die Gänge zu kommen. Aufklappen und los geht’s, ein Träumchen! Werkzeug beeinflusst meinen Workflow enorm, aber das Problem habe ich endlich gelöst.

Direkt mal einen Like-Daumen hoch für den Service von Microsoft: Ich habe heute verzweifelt nach der LinkedIn-Funktion in Word gesucht und sie einfach nicht gefunden. Eine kurze Nachfrage via Twitter https://twitter.com/MicrosoftHilft und ich hatte die Lösung. Es lag ganz einfach an der eingestellten Sprache. Für den Lebenslauf-Assistenten benötige ich nämlich die englische Spracheinstellung. Wieder einen Happen schlauer…

Samstag, 1. Februar 2020

Ich werde momentan wieder zum Kind und habe enorm Spaß dabei. Wie das Beitragsbild dieses Blogeintrags bereits erahnen lässt, habe ich von Kindesbeinen an ein Faible für Dinos. Mein Zeichentalent ist nicht das größte, aber das macht mit absolut nüschts (schreibt man das so, lieber Duden?!). (Wow, was eine Zeichenschlacht…) Mein Traum ist eine schön illustrierte Doktorarbeit und das Werkzeug liegt zum Glück ab jetzt auf meinem Schreibtisch. Der Dino ist übrigens meine erste Tabletzeichnung ever und so darf er ruhig so zahnlos dahingeschmiert aussehen.

Sonntag, 2. Februar 2020

Yes, strike! Philipp Scharrenberg, gebürtiger Bonner, preisgekrönter Poetry Slammer und Kabarettist hat mir eine Hand voll Fragen für mein Web-Projekt Expedition Siebengebirge beantwortet. Und dieses Interview habe ich heute online für alle hochgeladen. Hier geht’s zum Quadratlatschen-AKTIV-Interview mit Philipp Scharrenberg! Die neue Woche kann kommen und dann liegt der Fokus wieder auf meiner Doktorarbeit…

Teile diese Seite! Vielen Dank!