Beitragsbild für Promotionstagebuch Jecke Kiwis

ProMotion #011: Jecke Kiwis!

Montag, 13. Januar 2020

Wahrscheinlich ist Glück tatsächlich eine Entscheidung, wie mal Magdalena Rogl so treffen formulierte. Doch im Moment fühlt sich alles eher nach Panik an. Morgen steht also die erste Präsentation meines Dissertationsprojekts auf dem Plan. Jeck war, dass ich heute ein Angebot für eine Mädchensitzung im Kölner Gürzenich bekommen habe. Vielleicht sollte ich meine Promotion mal endlich etwas gelassener und von der lustigen Seite betrachten. Tröööt, einfacher geschrieben, als… naja, ihr wisst schon!

Dienstag, 14. Januar 2020

Puh, es ist kurz vor halb zehn und das Internet ist derzeit so lahm, dass keine Website mehr aufgebaut werden kann. Scheinbar ein Routerproblem. Aber warum sucht sich dieses Problem genau jetzt seinen Weg in mein Haus? Die letzten Vorbereitungen für die Präsentation meines Dissprojekts sind leider vom Internet abhängig. So ein Mist! Nach einer guten Stunde geht’s zum Glück wieder…

Mut hat mir heute der Beitrag Preparing for the unknown von ESA-Astronat Alexander Gerst gemacht. Unbekannt ist für mich die Situation, in einem Doktorandenkolloquium sprechen und präsentieren zu müssen. Nun gut, ich kann ja nur dabei lernen!

“Auf der Treppe sind alle gleich!” Das war der kracher Satz des Abends. Die Treppen hoch in die Abteilung für Soziologie haben es dank ein paar Unregelmäßigkeiten und Höhenunterschieden echt in sich. Fast ausnahmslos kommen wirklich alle schnaufend oben an und so beginnt das Doktorandenkolloquium für jeden mit einer kleinen Sporteinheit. Insgesamt habe ich hilfreiches Feedback von meinen Kommilitonen erhalten und freue mich auf die nächste “Trainingseinheit” in der Soziologie.

Mittwoch, 15. Januar 2020

Heute ging’s schnurstraks zum #CUT2020, dem Cloud Unternehmertag, der mittlerweile schon seit acht Jahren im Januar im Kameha Grand Hotel Bonn stattfindet. Fokusthemen dieses Mal: Automation und Assisted Work. Exzellent war die Diskussionsrunde mit dem Rektor der Universität Bonn. Ein wirklich sympathischer Mensch, der Herr Hoch! Im Stream der Veranstaltung erfährt man mehr.

Die größte Freude hatte ich jedoch während der spannenden Gespräche mit Gleichgesinnten in den Pausen zwischen den Präsentationen. Besten Dank für den frischen Input und die kreativen Ideen, die ich mit nach Hause nehmen durfte.

Reales und virtuelles Networking auf dem #CUT2020

Donnerstag, 16. Januar 2020

Der Post-Doktorandenkolloquium-Alltag hat mich wieder, zumindest was die schwerwiegende Entscheidungsfindung angeht. Heute Abend im Angebot: Kiwi-Marmelade-Einkochen oder Patientenkolloquium zur “Posttraumatischen Belastungsstörung” am Uniklinikum Bonn besuchen. Ich entscheide mich für Letzteres, weil ich es spannender finde und außerdem besser für die Doktorarbeit gebrauchen kann.

Freitag, 17. Januar 2020

Heute habe ich das nachgeholt, was gestern liegen geblieben ist, nämlich das Einkochen von den letzten 7 Kilogramm Kiwi. Mühselig ist vor allem das Enthaaren und Schälen der Früchte. Ich will nicht meckern, weil sich das Ergebnis sehen lassen kann: Kiwimarmelade ohne und mit Rotwein-Zusatz, einfach lecker!

Am Nachmittag dann ein produktiver Kaffeeklatsch mit einer befreundeten Professorin. Reden über die eigene Forschungsarbeit tut gut und bringt mich jedes Mal weiter. Ich kann es wirklich sehr empfehlen!

Samstag, 18. Januar 2020

Huch, das scheint mir eine spannende Schulung zu werden. Über das Intranet vom BVCM e.V. stolpere ich über Hasskommentare moderieren lernen von der Landesmedienanstalt NRW in Düsseldorf und melde mich direkt an. Und was soll ich sagen, ich bin sprachlos: Ich darf tatsächlich an dem Workshop “Die Stimme” mit Dozent Reinhard Pede im Juni 2020 in Bonn teilnehmen. Das wird ein Fest!

🎙😃Das wird ein Fest! Ich freue mich schon sehr auf diesen Workshop mit Reinhard Pede in Bonn! #TheVoice #Stimmtraining #MWbonn

Gepostet von Kathrin Rosi Würtz am Samstag, 18. Januar 2020

Sonntag, 19. Januar 2020

Die Kiwis sind zum Glück schon alle in Einmachgläsern und im Gefrierschrank verschwunden. Ich kann das leckere Grünzeug echt nicht mehr sehen 😉 Zur Entspannung lese ich derzeit ein Buch über den Einsatz von Social Media in Krankenhäusern. Echt, kein Scherz: Diese Lektüre entspannt mich! Der Dissertationsflash hat mich also voll erfasst und so kann es gerne weitergehen. Aber jetzt geht’s schön brav raus an die frische Luft zum Waldspaziergang. See you soon!

Teile diese Seite! Vielen Dank!

Rosi Würtz

Soziologin mit den Schwerpunkten Digitalisierung und Gesundheit, derzeit Promotion (Uni Bonn) über Führungskräfte und Gesundheitskommunikation, staatlich anerkannte Physiotherapeutin mit einem Faible für die Raumfahrt

Alle Beiträge ansehen von Rosi Würtz →